Shizuko Kuroha: Japanisch Quilten

 

Indigogefärbte Stoffe im Zusammenspiel mit traditionellen japanischen Motiven sind das Markenzeichen von Shizuko Kuroha, einer international anerkannten Quiltkünstlerin und Autorin, die nun ihr erstes Buch „Japanisch Quilten“ auf Deutsch vorlegt.

 

1975 hat die Autorin im Alter von 38 Jahren in den USA ihre erste Begegnung mit dem Quilten, wo sie ein 150 Jahre alter Quilt derart berührte, dass daraus eine wahre Philosophie entsteht. Ihr wird bewusst, dass die Frau, die den Quilt genäht hatte, lebte und starb, dass sie existierte und durch ihren Quilt noch immer zu ihr sprach. „Und so habe ich auch angefangen zu quilten, um zu beweisen, dass es mich gibt.“

 

Sofort nach ihrer Rückkehr nach Japan gründet sie den „Kuroha Quiltzirkel“ und setzt sich engagiert für die Verbreitung des Quiltens ein. Ihr ganzes Leben, in dem sie bis dato nichts mit Stoffen, Nadel und Faden zu tun hatte, verändert sich und dreht sich nur noch um das Quilten. Praktisch alles, was sie sieht, hört oder fühlt, wird von ihr in Quilts umgesetzt. Es gelingt ihr, in kürzester Zeit ein hohes Ansehen weltweit zu erwerben. 1997 wird in einem Stadtteil von Tokio ihr Geschäft für alte Stoffe und Handarbeiten eröffnet. In ihren Kursen gibt sie sämtliches Wissen, eigene Ideen und Techniken weiter. Außerdem ist sie erfolgreiche Autorin zahlreichen Quiltbücher.

 

Shizuko Kuroha liebt Stoffe, aber am allerliebsten verwendet sie in ihren Arbeiten bereits getragene Stoffe, die mit natürlichem Indigo gefärbt wurden und so durch ihr schönes Blau auffallen, das im Sonnenlicht leicht glänzt. Je öfter diese alten Stoffe im Lauf der Zeit gewaschen wurden, desto schöner färben sie aus und es ergeben sich so eine ganze Reihe feinster Farbnuancen. Bei der Auswahl werden auch verschmutzte, verschlissene und weggeworfene Stoffe berücksichtigt, die in Kombination mit anderen Stoffen noch einmal ins rechte Licht gerückt werden. „Das gelungene Zusammenstellen der Stoffe ist nicht ganz einfach, aber eine der Freuden des Quiltens und das, was einem Quilt seinen besonderen Charakter verleiht“, lautet das Statement der Künstlerin. Daher braucht sie meist auch keine komplizierten Muster, sondern setzt viele Vier-, Sechs- oder Achtecke so zusammen, dass jedes Stoffstück seinen richtigen Platz bekommt. Es passt auch zu ihrer Biografie, Indigo- und Sarasastoffe, in denen sich Einfachheit und Schönheit widerspiegeln, mit Stoffen aus dem einfachen Volk überall auf der Erde in Quilts zusammen zu bringen und dabei auch die kleinsten Streifen und Flecken wieder zu verwenden.

 

In dem Buch „Japanisch Quilten“ werden 39 Projekte vorgestellt, deren Entstehungsgeschichten immer eng mit dem Leben und Denken der Autorin verbunden sind. So sind zwischen die hervorragend fotografierten Decken, Wandbehänge, Kissen und Behälter immer wieder Passagen aus dem Leben der Autorin eingestreut. Auf den letzten 50 der 132 Seiten gibt die Künstlerin nicht nur ihre Tricks und Kniffe preis, damit die Leserin eigene Ideen verwirklichen kann, sondern sie verrät in genauen Anleitungen auch, wie die einzelnen Projekte nachgearbeitet werden können.

 

Das Buch besticht nicht nur durch seine leuchtenden Farbfotos und die systematisch geordneten Anleitungen, sondern hebt sich von der Masse der Bücher dadurch ab, dass es ganz persönliche, bisweilen geradezu philosophische Ausführungen enthält, die zum Nachdenken verführen, aber auch die Liebe und den Respekt der Autorin gegenüber Quilts zum Ausdruck bringt. Sehr lesenswert!

 

Shizuko Kuroha: Japanisch Quilten – 39 Projekte in edlem Blau, Knaur Ratgeber Verlag, München 2008, ISBN 978-4-426-64734-9, 29,95 EUR

 

Zurück zur Übersichtsseite

 

Impressum/Datenschutz